Heute beginnen wir mit einer Folge von Artikeln, in denen die Organisatoren des PM Camp Stuttgarts ihre Sicht auf das Thema Veränderung darstellen. Es beginnt Oliver Kretzschmar:

Wer kennt das nicht, dass aktuelle IT-Themen in Unternehmen Einzug halten, nur um sich damit zu Marketing-Zwecken schmücken zu können. „Wir machen jetzt auch agiles Projektmanagement“ schreit es durch manche Flure der Geschäfts – und Abteilungsleitungen und beim genauen Hinsehen wird einem deutlich, warum so viele Einführungen von agilen Methoden, wie zum Beispiel SCRUM, nicht gelingen oder deren Implementierungen den Namen nicht Wert sind. Es hat sich sogar ein Begriff für dieses „halbherzige“ und nicht in aller Konsequenz notwendige Umsetzens agiler Methoden im SCRUM-Umfeld gebildet: „SCRUMBut“ – „Ja, wir machen SCRUM, aber …“. Nicht umsonst sagen viele Fachleute, dass die Einführung von SCRUM als diagnostisches Werkzeug dient, um Dir zu zeigen, wie krank Dein Unternehmen ist.

Zugegeben, die nachhaltige Einführung mit dem dafür notwendigen „Weiterleben“ von agilen Methoden ist schwer. Es ist eben nicht nur das Anpassen von zugehörigen Rollen, Artefakten und Prozessen. Agiles Projektmanagement muss als Framework und Katalysator für so grundlegenden Bausteine, wie Selbstorganisation und Eigenverantwortlichkeit – um nur zwei zu nennen, verstanden werden. Selbstorganisation und Eigenverantwortlichkeit in Teams können aber nicht ohne Vertrauen, ohne Mut und ohne Abgabe von Kontrolle gerade der überliegenden Hierarchien entstehen. Und selbst diese Veränderung von Oben reicht nicht aus: Nachhaltige Veränderung erfolgt nicht von Oben oder Unten, sondern von Innen. Warum stoßen wir aber immer wieder an unsichtbare Wände, die ein „Weitergehen“ in Richtung dieser notwendigen Veränderungen von Innen verhindern? Welche grundlegenden Blockaden, hierarchischer, kultureller, sozialer und psychologischer Natur, müssen aus dem Weg geräumt werden, dass sich endlich etwas verändert und überhaupt verändern kann?

Auch wenn die ungefähre Lokalität, also das wo, geklärt ist, stellt sich die Frage nach den tatsächlichen Veränderungen, die für ein erfolgreiches agiles Projektmanagement notwendig sind. Das diesjährige PMCamp soll zur Beantwortung dieser Fragen einen wichtigen Beitrag leistet.